Zum Inhalt
Videografische Unter­stüt­zung

Angebote für Bezugspersonen von Men­schen mit komplexen kommunikativen Be­ein­träch­ti­gungen

Im Rah­men des Projektstudiums (2019/2020) entwickelten fünf Studentinnen der Rehabilitationspädagogik videografische Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bo­te für Bezugspersonen von Men­schen mit komplexen kommunikativen Be­ein­träch­ti­gungen.

Kom­mu­ni­ka­ti­on ist ein wesentlicher Be­stand­teil des Alltags und bestimmt einen wesentlichen Teil unseres Lebens. Unterstützte Kom­mu­ni­ka­ti­on hat das Ziel, allen Men­schen ein Ins­tru­ment zum Verstehen und Verständigen anzubieten. Damit aber Kom­mu­ni­ka­ti­on gelingen kann sind Bezugspersonen von un­ter­stützt kommunizierenden Men­schen be­son­ders wich­tig – ihr Verhalten be­ein­flusst Kommunikationsmöglichkeiten maß­geb­lich. Die Bezugspersonen haben jedoch häufig einen hohen Bedarf an Un­ter­stüt­zung­an­ge­bo­ten, um Kommunikationsmöglichkeiten entsprechend der Besonderheiten von UK ge­stal­ten und fördern zu kön­nen.

In Anlehnung an das niederländische COCP-Pro­gramm hat die Projektgruppe fünf Strategien aus­ge­wählt, die Bezugspersonen bei der Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Men­schen mit komplexen kommunikativen Be­ein­träch­ti­gungen un­ter­stüt­zen sollen. Diese Strategien wurden in kurze Videoclips und Handouts umgesetzt. In den Videoclips erläutert „Paula“ exemplarisch, wie sie sich exemplarische Kommunikationssituationen vorstellt.

Ein Poster zum Projekt kön­nen Sie hier downloaden. Die entstandenen Videos finden Sie nachfolgend.


Vorstellung der Projektgruppe


Intro Paula


Strategie 1: Umfeldstrukturierung


Strategie 2: Aufmerksamkeit aufrecht er­hal­ten


Strategie 3: Tempo & Zeit


Strategie 4: Kommunikationsverlauf leiten lassen


Strategie 5: Sprachniveau anpassen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.