Zum Inhalt
Keeping the user at the di­gi­tal original

EASY READING


Projektbeschreibung und -ziel

Der Zugang zu di­gi­ta­len Inhalten wird für alle Bürger*innen immer wich­ti­ger. Die Komplexität der Inhalte und die Navigation stellen für viele Men­schen eine Barriere dar. Das gemeinsame For­schungs­pro­jekt "Easy Reading" von neun Partner*innen aus sechs eu­ro­pä­isch­en Ländern befasst sich mit diesen Fragen. Die EU finanziert das Pro­gramm im Rah­men ihres Pro­gramms Horizont 2020 mit knapp zwei Mil­lio­nen Euro.
 

Überblick

Kognitive Bar­ri­e­re­frei­heit im Internet ist ein großes Forschungsthema. Es ist bisher auch nicht von be­ste­henden Richtlinien zur Accessibility erfasst. Darum kön­nen Men­schen mit kognitiver Be­hin­derung auf vie­len Web­seiten In­for­ma­ti­onen nur schwer finden oder sich dort zu zurechtfinden.

Das EU-Projekt Easy Reading will dieses Problem mit einer Um­ge­bung (Software-Framework) lösen, die diese Zugänglichkeit von Web­seiten ver­bessert und so den Men­schen mit kognitiver Be­hin­de­run­gen hilft, sich auf den jeweiligen Web­seiten zu orien­tieren und die In­for­ma­ti­onen darauf besser zu ver­ste­hen.
 

Einbindung der Zielgruppe

In diesem in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Projekt arbeiten Men­schen mit kognitiver Be­hin­derung in allen Entwicklungsphasen von Beginn an als Peer-Forscher*innen mit. Zunächst um die Wünsche der zukünftigen Nutzer*innen besser zu ver­ste­hen, später auch bei der Un­ter­su­chung der Alltagstauglichkeit. Das inklu­sive/partizipative -User Centred-Design beachtet in jeder Projektphase die Zielgruppe und ihren Bedarf und stellt sicher, dass die Er­geb­nisse der For­schung und Ent­wick­lung dann auch „ih­reLö­sun­gen sind.
 

Die Ent­wick­lung

Das Software-Framework hilft, indem es die angesurften Web­seiten, wenn die*der Nutzer*in dies wünscht, in Echtzeit personalisiert. Das heißt, die Originalseiten wer­den dadurch verständlicher und bedienbarerer, weil:

  • Das Layout und die Struk­tur von Web­seiten wird anpasst wird
  • Inhalte auf Web­seiten mit Hilfe von Symbolen, Videos etc. anreichert wer­den
  • Webinhalte in ein anderes Sprachlevel übersetzt (z.B. Einfache Sprache oder vereinfachte Sprache) wer­den kön­nen

Die Nutzer*innen kön­nen dadurch weiterhin inklusiv mit den Originalseiten arbeiten und wer­den nicht exklusiv auf eine Son­der­sei­te verwiesen.
 

Partnerschaften

  • Uni­ver­si­tät Linz (JKU), Austria (Koordinator)
  • Kompetenznetzwerk (KI-I), Austria
  • Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund (TU DO), Germany
  • In der Gemeinde Leben gGmbH (IGL), Germany
  • FUNKA Nu AB (FUNKA), Sweden
  • Texthelp Ltd (TEXTHELP), United Kingdom
  • VÄSTRA GÖTALANDS LÄNS LANDSTING (DART), Sweden
  • GEIE ERCIM (ERCIM), France
  • AHTENA I.C.T. Ltd (ATH), Israel
     

Projektteam an der TU Dort­mund

  • Prof. Dr. Ing. Christian Bühler
  • Jun.-Prof. Dr. Ingo Bosse
  • Dr. Susanne Dirks
  • Cordula Edler
     

Laufzeit

01/2018 - 06/2020
 

För­de­rung

Das gemeinsame For­schungs­pro­jekt "Easy Reading" von neun Partner*innen aus sechs eu­ro­pä­isch­en Ländern befasst sich mit diesen Fragen. Die EU finanziert das Pro­gramm im Rah­men ihres Pro­gramms Horizont 2020 mit knapp zwei Mil­lio­nen Euro.

Weitere In­for­ma­ti­onen finden Sie auf unserer Homepage: www.easyreading.eu

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.