Zum Inhalt
Dipl.-Journ.

Dr. Anne Haage


Stellenwechsel

Anne Haage hat das Fach­ge­biet zum 01.04.2021 verlassen. Ihre aktuelle Personenseite kann über das Dort­mun­der Zen­trum für Be­hin­derung und Stu­di­um (DoBuS) abgerufen wer­den. Ihre Seite auf unserer Webpräsenz bleibt er­hal­ten, da Frau Haage noch Seminare gibt und Bachelorarbeiten im Fach­ge­biet betreut.


Lehre & For­schung

  • Inklusive Medienbildung (MA SF)
  • Methoden aktiver Medienarbeit (MA SF)
  • Teilhabe, Zugänglichkeit und Nutzbarkeit 1: Digitale Teilhabe und Me­di­en­kom­pe­tenz (BA Reha-Päd)
  • Barrierefreie Videos (BA Reha-Päd)
  • Di­gi­ta­li­sie­rung und Mediatisierung aus sozialwissenschaftlicher Perspektive (MA Reha Wiss)
  • Digitale Teilhabe
  • Digitale Bar­ri­e­re­frei­heit und assistive Technologien
  • Inklusive Medienbildung

Bosse, Ingo & Haage, Anne (2020). Di­gi­ta­li­sie­rung in der Behindertenhilfe. In: Kutscher, Nadia; Ley, Thomas; Seelmeyer, Uwe; Siller, Friederike; Tillmann, Angela; Seelmeyer, Udo; Siller, Friederike; Tillmann, Angela & Zorn, Isabel (Hrsg.). Handbuch Soziale Ar­beit und Di­gi­ta­li­sie­rung (1. Auflage). Weinheim: Beltz Juventa, 529–539.

Bosse, Ingo & Haage, Anne (2020). Mass Media Use Individuals with Disabilities in Germany Compared to the United Kingdom. In: Johanssen, Jacob & Garrisi, Diana (Hrsg.). Disability, media, and representations. Other bodies (Routledge re­search in disability and media studies). New York, NY: Routledge, 156–177.

Haage, Anne (2020). Soziale Me­di­en. Disability Culture online und eine neue Behindertenbewegung. In: Hartwig, Susanne (Hrsg.). Be­hin­derung. Kulturwissenschaftliches Handbuch. Springer Verlag, 289–296. DOI: 10.1007/978-3-476-05738-9.

Haage, Anne (2020). The Information Repertoire of People with Disabilities. In: Antona, Margherita & Stephanidis, Constantine (Hrsg.). Universal Access in Human-Computer Interaction. Applications and Practice. 14th International Conference, UAHCI 2020, Held as Part of the 22nd HCI International Conference, HCII 2020, Copenhagen, Denmark, July 19–24, 2020 - Proceedings, Part II (Lecture Notes in Computer Science, Bd. 12189). Cham: Springer Verlag, 356–369. DOI: 10.1007/978-3-030-49108-6_26.

Haage, Anne (2020). Von Drachen, Bienen und Tabletmäuse. Praktische Beispiele für inklu­sive Lernsettings. In: Friedrich Jahresheft 38, 102–103.

Haage, Anne (2019): Das Informationsrepertoire von Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen. Eine Studie zur Medien­nutzung von Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen (Dissertation). Dort­mund: Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund.

Haage, Anne & Bosse, Ingo (2019). Basisdaten zur Medien­nutzung von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen. In: Bosse, Ingo; Schluchter, Jan-René & Zorn, Isabel (Hrsg.). Handbuch Inklusion und Medienbildung. Weinheim: Beltz Juventa, 49–64.

Haage, Anne & Bühler, Christian (2019). Bar­ri­e­re­frei­heit. In: Bosse, Ingo; Schluchter, Jan-René & Zorn, Isabel (Hrsg.). Handbuch Inklusion und Medienbildung. Weinheim: Beltz Juventa, 207–215.

Bosse, Ingo & Haage, Anne (2018). Methodische He­raus­for­de­run­gen in der Teilhabeforschung am Bei­spiel der Studie "Medien­nutzung von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen 2016". In: Feyerer, Ewald; Prammer, Wilfried; Prammer-Semmler, Eva; Kladnik, Christine; Leibetseder, Margit & Wimberger, Richard (Hrsg.). System. Wandel. Ent­wick­lung. Ak­teu­rinnen und Akteure inklusiver Prozesse im Spannungsfeld von Institution, Profession und Person (1. Auflage). Bad Heilbrunn: Klinkhardt Julius, 355–360.

Bosse, Ingo & Haage, Anne (2018). Methodische He­raus­for­de­run­gen in der Teilhabeforschung am Bei­spiel der Studie "Medien­nutzung von Men­schen mit Be­hin­de­run­gen". In: Feyerer, Ewald; Prammer, Wilfried; Prammer-Semmler, Eva; Kladnik, Christine; Leibetseder, Margit & Wimberger, Richard (Hrsg.). System. Wandel. Ent­wick­lung. Ak­teu­rinnen und Akteure inklusiver Prozesse im Spannungsfeld von Institution, Profession und Person (1. Auflage). Bad Heilbrunn: Klinkhardt Julius, 355–360.

Bosse, Ingo; Haage, Anne; Kamin, Anna-Maria & Schluchter, Jan-René (2018): Medienbildung für alle: Medienbildung inklusiv ge­stal­ten! Positionspapier, Bielefeld. Online abzurufen unter www.gmk-net.de/wp-content/uploads/2018/10/positionspapier_medienbildung_fuer_alle_20092018.pdf, zuletzt geprüft am 22. August 2019.

Haage, Anne (2018). Barrieren aus der Perspektive der Nutzer*innen. In: Medienproduktion (11), 2–6. Online abzurufen unter www5.tu-ilmenau.de/zeitschrift-medienproduktion/wordpress/wp-content/uploads/2018/05/Ausgabe_11.pdf, zuletzt geprüft am 13. Januar 2021.

Haage, Anne & Zaynel, Nadja (2018). Medienpädagogische Qua­li­tät bedeutet, alle zu berücksichtigen. Erkennt­nisse aus der For­schung zur Medien­nutzung, Me­di­en­kom­pe­tenz und -bildung von Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen. In: Knaus, Thomas; Meister, Dorothee & Narr, Kristin (Hrsg.). Futurelab Medienpädagogik (Schriften zur Medienpädagogik, Bd. 54, 167-180). München: kopaed.

Adrian, Se­bas­ti­an; Hölig, Sascha; Hasebrink, Uwe; Bosse, Ingo & Haage, Anne (2017). Medien­nutzung von Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen. Medienbezogene Handlungen, Barrieren und Erwartungen einer heterogenen Zielgruppe. In: Media-Per­spek­tiven (3), 145–156. Online abzurufen unter www.ard-werbung.de/fileadmin/user_upload/media-perspektiven/pdf/2017/0317_Adrian_Hoellig_Hasenbrink_Bosse_Haage.pdf, zuletzt geprüft am 11. Januar 2021.

Haage, Anne & Bosse, Ingo (2017). Media Use of Persons with Disabilities. In: Antona, Margherita & Stephanidis, Constantine (Hrsg.). Universal Access in Human-Computer Interaction. Human and Technological Environments. 11th International Conference, UAHCI 2017, Held as Part of HCI International 2017, Vancouver, BC, Canada, July 9-14, 2017 - Proceedings, Part III (Lecture Notes in Computer Science, Bd. 10279). Cham: Springer Verlag, 419–435.

Haage, Anne; Bosse, Ingo & Kellermann, Gudrun (2017). Bundesweite Studie zur Medien­nutzung von Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen. In: Das Zeichen 31 (106), 214–223.

Bosse, Ingo & Haage, Anne (2015): Keine Inklusion ohne Me­di­en. Dossierbeitrag auf "Kulltur bildet, das Portal für kulturelle Bil­dung“. Online abzurufen unter www.kultur-bildet.de/dossier/kulturelle-bildung-di­gi­tal, zuletzt geprüft am 8. Januar 2021.

Pola, Annette & Haage, Anne (2015). Ohne Me­di­en keine Inklusion. Aktive Medienarbeit schafft soziales Miteinander. In: Praxis Fördern (2), 4–6.

Haage, Anne (2014). Fotostorys und Videoclips. Inklusive Medienbildung schafft gemeinsame Erfahrungsräume. In: Computer + Un­ter­richt 24 (94/2).

Haage, Anne (2014): Krimi und Inklusion – Be­hin­derung als Spannungselement? Beitrag auf leidmedie.de. Online abzurufen unter leidmedien.de/aktuelles/behinderung-krimis-ein-spannungselement/, zuletzt geprüft am 8. Januar 2021.

Haage, Anne (2014). Planet Schule wird inklusiv. In: Medienbrief des LVR-Zentrums für Me­di­en und Bil­dung (2), o. S.

Haage, Anne (2013). Kann man Glück lernen? Aktion Schulstunde zur ARD-Themenwoche Zum Glück. In: Im Fokus 2/2013, LWL-Medienzentrum Westfalen.

Haage, Anne (2013). Lebensnah, kurz und unterhaltsam. Das Angebot von Planet Schule für den Fremdsprachenunterricht. In: Im Fokus 1/2013, LWL-Medienzentrum Westfalen.

Haage, Anne & Pawlitzki, Helene (2010). Originale ohne Untertitel. Native speaker in den Englischunterricht holen – mit Filmen von Planet Schule. In: Medienbrief 1/2010, LVR - Medienzentrum Rheinland.

Haage, Anne (2007). Prädikat: ansteckend! Grundschulprojekte als Jungbrunnen für die Redaktionen. In: Pasquay, Anja (Hrsg.). Lesen, Spielen, Ler­nenKin­der und Zeitung. ZV Zeitungs-Verlag Service GmbH.

  • Ge­sell­schaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK), Fachgruppe Inklusive Medienbildung
  • Dort­mun­der Netz­werk Me­di­en­kom­pe­tenz (DoNeM)
  • LAG Lokale Medienarbeit NRW (Vorstand)

Aus­bil­dung und Praxiserfahrung

  • seit 01/2020
    Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin beim DoBuS - Bereich Be­hin­derung und Stu­di­um (zhb) an der TU Dort­mund
  • seit 11/2013
    Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin im Fach­ge­biet Körperliche und Motorische Ent­wick­lung an der TU Dort­mund
  • 10/2016 - 09/2018
    Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin im Fach­ge­biet Re­ha­bili­ta­tions­wissen­schaf­ten an der TU Dort­mund
  • 06/1999 - 09/2013
    Projektleiterin bei der mediaconsultingteam GmbH Dort­mund; Arbeitsschwerpunkt: Medienprojekte für Zeitungen, Radio und Fernsehen an Schulen und Kindertagesstätten
  • WS 2009/2010
    Lehrauftrag am Institut für Informationswissenschaften
    Strukturen und Arbeitsweisen von Redaktionen der FH Köln
  • 10/2002 - 02/2009
    Lehraufträge für die Grund­la­gen des praktischen Jour­na­lis­mus an der Fa­kul­tät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten, TU Dort­mund
  • 12/1993 - 04/1999
    Medienarbeit für Kulturfestivals und -veranstaltungen, z. B. für das Inter­natio­nale Frauenfilmfestival femme totale Dort­mund (jetzt: Inter­natio­nales Frauenfilmfestival Dort­mund | Köln), das Mi­nis­te­ri­um für Stadtentwicklung, Kultur und Sport NRW, das Mu­se­um am Ostwall Dort­mund sowie Theaterzwang Dort­mund
  • Pro­mo­ti­on
    Das Informationsrepertoire von Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen. Teilhabe von Men­schen mit Be­ein­träch­ti­gungen an öffentlicher Kom­mu­ni­ka­ti­on und Me­di­en.
  • 10/1989 - 10/1996
    Stu­di­um Jour­na­lis­tik an der TU Dort­mund mit Nebenfach Romanistik an der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum
  • 1970 - 1979
    Mädchengymnasium Wanne-Eickel mit Abitur

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.